Die Station

Vom Acker zum Naturerlebnisraum

Die Anfänge der Umweltstation Lindenhofs finden sich  im Süden von Bayreuth auf dem Gelände eines ehemalige Aussiedlerhofs Ende der 1980er Jahre. Für einen nahe gelegenen Weißstorchenhorst sollte ein Nahrungshabitat geschaffen werden, sodass der "Aubach" in Zusammenarbeit mit der Stadt Bayreuth und dem Wasserwirtschaftsamt renaturiert und die umliegenden Flächen dem LBV zur Verfügung gestellt wurden.

Nach und nach entstanden aus Schweine- und Kuhställen Veranstaltungsräume, Übernachtungsmöglichkeiten und ein Naturkundemuseum. Maisäcker verwandelten sich in extensives Weideland mit Teichen und bunten Streuobstwiesen und ein Naturerlebnisraum mit zahlreichen abgestimmten Erlebnisangeboten und Lehrbiotopen entwickelte sich um den Hof herum. 

Die Feuchtflächen bieten nicht nur Eisvogel, Kreuzkröte und Co einen Lebensraum sondern werden seit 2001 auch von Rindern eines benachbarten Landwirtes beweidet, sodass ein vielfältiges Nutzungsmosaik entstehen und eine Alternative zur konventionellen Landwirtschaft aufgezeigt werden kann. 

 

Der Lehmbackofen
Der Lehmbackofen
Unsere beiden weißen Barockeselchen
Unsere beiden weißen Barockeselchen
Der Abenteuerspielplatz
Der Abenteuerspielplatz

Kindermuseum, Naturkundemuseum, Störche, Bildung, Natur
Auch was für schlechtes Wetter: Unser Museum

Drinnen wie Draußen

Das Außengelände bietet ein breites Spektrum: Von der klassischen Vogelbeobachtung von einer Aussichtsplattform aus zum Käschern im Teich bis hin zum Abenteuerspielplatz mit Kletterwand und Riesenwippe. Auch Bauerngarten, Naturerlebnispfad, Bestäubergarten, Lehmbackofen, Schaubeet, Energiepfad, Heckensaum, Totholzhaufen, Nisthilfen und vieles mehr locken nach draußen.

Natur erfahren und aktiv werden stehen im Mittelpunkt des Programms.

 

Außerdem finden Sie bei uns einen interaktiven Energiepfad mit vielen spannenden Stationen. Näheres dazu können Sie im unten stehenden PDF nachlesen. 

 

Bei schlechtem Wetter bietet das Naturkundemuseum Hintergründe zur heimischen Flora und Fauna. Das Kindermuseum lädt zum aktiven Erkunden, Ertasten, Erspähen und Erklettern ein. 

 


Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise, bzw. stellen Sie eine entsprechende Beaufsichtigung Ihrer Kinder sicher. 

 

Für die Nutzung des Außengeländes würden wir außerdem um eine Spende von 1,50€ pro Person bitten, um Wartungs- und Reperaturarbeiten zumindest teilweise abdecken zu können. 

 

Broschüre Energiepfad.pdf
Adobe Acrobat Dokument 874.8 KB

Das Kinder- und Naturkundemuseum

In dem Kinder-Museum, das unter dem Motto "Wald erleben und begreifen" steht, können Kinder (und natürlich auch Erwachsene) die Natur hautnah erleben. Ein Dachsbau, ein Tierstimmentelefon und die Tiere des Waldes laden zur Naturerkundung ein. Ein detailgetreues Waldpanorama lässt in den Wald eintauchen, wo man Baumarten kennenlernen, Baumrinden ertasten und versteckte Tiere entdecken kann. Für Kinder ab circa 10 Jahren gibt es auch ein Museumsquiz.

So lernen die Kinder den Wald und seine Bewohner spielerisch kennen und mit Sicherheit auch schätzen.

Das Naturkundemuseum stellt die charakteristischen Lebensräume von Nordbayern mit ihrer typischen Tier- und Pflanzenwelt vor. Ausgehend von dem ursprünglichen Lebensraum - dem Wald - wird veranschaulicht, wie der Mensch im Laufe der Jahrhunderte die Landschaft verändert hat.

 

Öffnungszeiten:

Werktags: 9:00 - 15:30

Samstag: geschlossen

Sonntag: 11:00 - 16:00 

 

Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden wir uns jedoch sehr freuen.

Weiteres zum Angebot finden Sie hier.